Ika - Betroffenene

Ich habe gerade die CD bekommen. Zuerst sah ich mir die Bilder an - hey, ich habe Gesicht gezeigt und bin stolz darauf. Ich bin stolz auf uns alle!
Ich legte die CD ein, stellte auf normale Lautstärke - ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, doch andere Betroffene, werden ähnlich fühlen. Die Gänsehaut, die Schauer, die über meinen ganzen Körper liefen und die Tränen, die ich weinen konnte. Mir fällt immer noch jede Träne schwer, deshalb bedanke ich mich für euren ergreifenden, berührenden und für mich 'befreienden' Text! Alles zusammen (Musik, Stimme, Text, Cover-Inlet) einzigartig - es passt einfach alles!
Ihr seid klasse und ich freue mich, dass mit dieser CD wieder ein weiterer Schritt in die Öffentlichkeit gegangen werden kann. Gemeinsam gegen Missbrauch!

Tatjana - Unterstützerin

Ich finde diese Initiative und vor allem auch das Lied echt gut. Das Lied ist einfach der Hammer, es löst so viel aus und trifft die Sache im Kern - vielen Dank dafür!

A. (anonymisiert) - Unterstützerin

Über die Initiative "NEIN!!! - Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch" habe ich von dem Projekt "Kinderaugen" erfahren und kann die Veröffentlichung dieses eindringlichen Liedes nur unterstützen. Zu viele Menschen sehen noch immer weg oder handeln nicht. Es ist nicht immer leicht, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen. Gerade verbal stößt man leicht an seine Grenzen. Deshalb mein Aufruf an alle: Nutzt die Musik. Hört die "Kinderaugen" und versteht!

Tom - Angehöriger

Ich habe geweint. Geweint, weil ich täglich in die Augen meiner Frau sehe - und es sind diese "Kinderaugen". Nicht beachtet, nicht gehört, nicht wahrgenommen und oft übergangen. Leute hört dieses Lied, und dann seht ihr die Welt mit anderen Augen!

Wiebke - Angehörige

Das Lied stellt nicht, wie es meistens bei diesem Thema in der Musik vorkommt, den Mann als Täter an den Pranger. Es wird weder eine Tat noch ein Tathergang thematisiert. Vielmehr wird erstmals die Situation von Betroffenen und ehemals Betroffenen aufgegriffen sowie klar und deutlich benannt. Der Teufel, der sich in die Familien von Betroffenen schleicht, kann vom Zuhörer auch als das Schweigen, das Nichthören (wollen) und das Nichtwahrnehmen (wollen) des sozialen Umfeldes verstanden werden.
Für den Zuhörer entsteht so eine Geschichte aus dem Alltag, mit der sich jeder indentifizieren kann. Das Lied "Kinderaugen" berührt, ohne sich der Klischees oder alt hergebrachten Meinungen zu bedienen. Es rüttelt wach und bewegt zum Hinsehen und Wahrnehmen - auch der kleinen Anzeichen.

Sebastian - Unterstützer

Das Verbrechen Kindesmissbrauch ist in unserer heutigen Gesellschaft fast schon populär geworden. In den Medien immer wieder erwähnt - meistens aber im Zusammenhang mit einem verschwundenen oder toten Kind. Wer macht sich schon Gedanken darum, dass die überlebenden Betroffenen täglich um Gehör kämpfen?
Wenn ein Kind bis zu 7(sieben !!!) Personen ansprechen muss, um endlich wahrgenommen zu werden, so ist es höchste Zeit gewesen, mit diesem eindringlichen Appell an die Öffentlichkeit zu gehen.
Als Angehöriger wünsche ich mir, dass die Gesellschaft endlich aufhört wegzusehen oder nach medienwirksamen Schlagzeilen zu gieren. Betroffene sind Menschen - ganz individuell - und ihnen gebührt unsere Aufmerksamkeit und Unterstützung, ohne Verurteilungen, Hysterie, Beschönigung und Täteraufmerksamkeit

Andrea - Angehörige

Diese CD zeigt deutlich auf, wie schwer es für Betroffene und auch Angehörige ist, sich Gehör zu verschaffen. Das große Schweigen der breite Masse trägt nicht unbedingt dazu bei, noch mehr Betroffene und noch mehr Angehörige zum Reden zu motivieren.
Ich wünsche diesem Projekt, den Betroffenen und den Angehörigen, dass die Kinderaugen als das verstanden werden, was sie sind: "Ein Aufruf zum Hinsehen - denn Kinderaugen lügen nicht!"

Angi - Unterstützerin

Ich habe mir heute noch mal das Lied angehört. Echt klasse - macht weiter so !!!

D. (anonymisiert) - Unterstützerin

Ich bin nicht betroffen von sexuellem Kindesmissbrauch und habe nur durch meine Kollegin einen Zugang zu diesem Thema gefunden. Als ich aber das Lied "Kinderaugen" gehört habe, lief mir eine Gänsehaut über den Rücken. Viele Menschen müssen sich diese CD kaufen, um wahrscheinlich endlich zu verstehen, dass auch die schweigenden Überlebenden einen Ausdruck haben. Ganz wortlos - seht ihnen in die Augen!

Chris - Betroffener und Vater

Kinderaugen lügen nicht! Meine Kinder (8 und 13) haben das Lied zufällig gehört, als ich am PC saß und die Hörprobe laut gestellt hatte. Plötzlich waren sie ganz still und lauschten nur noch. "Wenn uns einer weh tut, dann kann man das also sehen" - gibt es eine schönere Bestätigung als diese Aussage?

Franziska - Mitglied der Initiative "NEIN!!! - Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch"

Mit dem Lied "Kinderaugen" entstand nicht der erhobene Zeigefinger gegenüber der Gesellschaft, sondern ein einfühlsamer und doch kraftvoller Aufruf zum Hinsehen und Hinhören. Betroffene und Angehörige fühlen sich durch den Text - mitten aus ihrem Alltag gegriffen - in ihren Problemen verstanden.
Ihrem namenlosen Schweigen gibt Leo eine Stimme und ein Gesicht. Gleichfalls gelingt aber auch die Gratwanderung zwischen Benennung, Bewusstmachung und Aufforderung zum Handeln an die Gesellschaft.
Für unsere Initiative "NEIN!!! - Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch" entstand mit dem Projekt "Kinderaugen" ein weiteres Mittel, das Thema Kindesmissbrauch in seinen Ausmaßen darstellen zu können und durch klare Worte die tägliche Situation von Betroffenen zu verdeutlichen.
Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit mit dem Autorenteam und der Künstlerin und wünschen jedem Zuhörer, die Botschaft der "Kinderaugen" zu verstehen, um unserem Ziel "Gemeinsam gegen Kindesmissbrauch" ein Stück näher zu kommen, denn: "Niemand begeht einen größeren Fehler als der, der nichts tut, weil er glaubt, nur wenig tun zu können"!

Lara - Buchautorin

Als Betroffene standen mir Tränen in den Augen ... Worte in dem Tal der Tränen kann ich nicht sprechen. Jedoch, ich kann schreiben, was mir daraufhin auf der Zunge lag:

Für dich, Vater
Es gibt nicht für alle Gefühle eine Schublade,
in der ich etwas verstecken kann.
Wenn eine Tochter ihren Vater liebt, dann liebt sie ihn einfach,
auch wenn der Kopf es nicht versteht.

Du warst für mich als Kind schon "Zu Viele".
Hinter zu vielen Namen hast du dich versteckt.
Zu viele Masken trugen dein Gesicht-
hinter so unenlich vielen Figuren.

Du hast ein Wunderland deiner Träume erschaffen
und mich als eine Gestalt deiner Phantasien darin.
Aber alles, was du erschaffen hast, traf mitten in mein Herz,
ein Teil in meinem Körper ist dabei in der höchsten Qual gestorben,
ohne dass meine Seele diesen für immer - wirklich - verließ.
 

Unsere Märchenwelt erzählt nur noch von Wehmut
und dem matten Glanz einer Illusionen.
Deine Zauberkraft ist verloren,du bist für mich wehrlos geworden.
 
Ich wünsche mir, eine Stimme zu hören, und will sicher sein,
dass sie von jemandem kommt, der genauso empfindet wie ich.
Ich möchte Lippen berühren,
ohne den furchtbaren Augenblick zu durchleben
oder kontrollieren zu müssen,
ob es vielleicht doch deine Lippen sind,
die ich auf meinen spüre.
 

Ich will leben und lieben.
Ohne dich!
 
Deine Tochter Lara 

Copyright: Buch "Blutiger Sonnenaufgang" - Autorin Lara Andriessen
Viel Erfolg für Ihre Arbeit ... alles Glück für Ihre Wünsche, von Herzen, Lara